Dienstag, 24. Mai 2016

( Rezension ) Lara Wegner - Ein Hauch von Schicksal


Autor : Lara Wegner 
Titel : Ein Hauch von Schicksal
Verlag : Drachenmond Verlag
Seiten : 290 
Format : Taschenbuch
Preis : 12,90 Euro

Zum Buch


Klappentext Amazon :

Ein Amulett, mehr ist Grace von ihrer Familie nicht geblieben. Angeblich erfüllt es Wünsche. Obwohl sie nicht daran glaubt, wünscht sie sich ein neues Leben. Am nächsten Morgen erwacht sie nicht nur im 17. Jahrhundert, sondern auch noch in einer Ehe mit dem ehemaligen Freibeuter Rhys Tyler, mit dem sie nach Barbados segeln muss. Niemals hätte sie erwartet, in diesem Mann ihre große Liebe zu finden. Doch gerade als Grace wieder an das Glück glaubt, werden sie von Piraten entführt und geraten in die Gewalt eines Mannes, der alles daran setzt, Grace zu brechen und Rhys zu vernichten. Nichts ist mehr sicher. Denn auch eine große Liebe kann an der Grausamkeit eines Wahnsinnigen zerschellen.

Meine Meinung : 

Grace hat vor etwa 2 Jahren bei einen Flugzeug Absturz ihre Familie verloren. Die einzigste Person ihr geblieben ist, ist ihr Onkel Grey. Grace kommt mit dem Verlust nicht klar und somit will ihr Onkel das sie sich in Therapie begibt. Als sie den Umschlag, den sie vor 2 Jahren von der Spanischen Botschaft bekommen hat, findet ist ein Talisman der in ihrer Familie immer an die erst Geborene vererbt wird drin. Es heißt das 2 Menschen gleichzeitig denselben wunsch haben müssen damit er sich erfüllt. Doch einer von den beiden muss ihn tragen. Grace ist so verzweifelt und kommt mit ihren Leben nicht klar, dass sie sich wünscht jemand anderes zu sein. Als sie auf einmal im Jahre 1679 ist statt im Jahre 2015 hat sie das Leben mit iher Vorfahrin Lady Grace Rivers getauscht. Und was sie nun erwartet in einer Zeit von Hexerei und Bösen Dämonen.... lest selbst

Fazit :

Grace macht zu anfang eher den Eindruck einer Person die mit ihren Leben nicht klarkommt. Durch den Verlust der Familie landet sie in einen tiefen Loch, aus dem sie ohne Hilfe ihres Therapeuten nicht raus zu kommen scheint. Als sie jedoch im Jahre 1679 landet, ist sie von jetzt auf gleich eine starke und selbst bewusste Frau. Sie schlägt sich mit Piraten rum und erlebt auch sonst einige Abenteuer. Für mich war die Geschichte an sich ganz gut. Der schreibstill sowie die Art ist leicht und flüssig zu lesen. Jedoch muss ich auch ein wenig trotz des schönen Covers an dem Buch kritisieren. Ich weiß ja nicht obs andern Lesern aufgefallen ist aber mich hat gestört, erst gar kein selbst gewusst sein und dan auf einmal von jetzt auf gleich total selbstbewusst. Einige stellen wurden für mich übersprungen und waren demnach nicht ganz nach vollziehbar, wo man erst mal wieder ein paar Seiten nach lesen musst, um zu wissen, wieso weshalb warum es jetzt auf einmal so kam. Leider ist es nicht so gut wie ich von Cover und Klappentext erwartet habe.

Sterne : 3 von 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen