Mittwoch, 18. Mai 2016

( Rezension ) Lya Sanders - 2033


Autor : Lya Sanders
Titel : 2033
Verlag : CreateSpace Indenpent Publishing
Seiten : 200
Format : Taschenbuch
Preis : 8,99 Euro

Zum Buch


Klappentext Amazon :

„Es ist nicht unsere Aufgabe das System zu hinterfragen, sondern darüber zu schreiben. (...)“ Deutschland im Jahr 2033: Niemals hätte Melissa damit gerechnet, ihre Jugendliebe wiederzutreffen, schon gar nicht bei der Flucht vor den Bloodhounds, doch dann passiert genau das. Ohne zu zögern, nimmt sie den verzweifelten Ibo bei sich auf. Die Gefühle flammen wieder auf, aber Zukunftsängste und Sorgen um seine verschwundene Familie überschatten das junge Glück und stellen es auf eine harte Probe. Willkürliche Verhaftungen und tödliche „Unfälle“ deuten daraufhin, dass dem Land ein neuer Holocaust bevorsteht. Mit Ibo an ihrer Seite beginnt der Wettlauf gegen die Zeit, doch als Moslem in einer Welt voller Hass muss er um sein Leben fürchten. Werden sie es schaffen, oder treiben blinder Hass und Wut die Gesellschaft dazu, die Fehler des letzten Jahrhunderts zu wiederholen? Eine spannende Dystopie mit einem Hauch Romantik.


Meine Meinung :

Melissa ist bei einer Zeitungsagentur angestellt und arbeitet dort als Journalistin.  Als sie durch zufall ihrer Jugendliebe Ibo einen Deutschtürken wieder trifft den sie seit 10 Jahren nicht gesehen hat ist sie erst mal skeptisch ob sie ihm Trauen und vor allem verzeihen kann, das er einfach so damals verschwunden ist. Doch als Melissa mehr über Ibo erfährt, will sie nur noch eins ihm Helfen seine Familie wieder zu finden. Doch ist das leichter gesagt als getan den in Zeiten in der ein Ministerpräsident Herrscht der will das es keine Ausländer mehr in Deutschland gibt an der Macht ist wird es nur noch schwieriger Ibos Familie zu finden. Sind sie in einer Kriminalanstalt gelandet ? Leben sie überhaupt noch ? Gibt es überhaupt eine Chance etwas über den verbleib seiner Familie raus zu finden ?

Fazit :


Melissa und Ibo wachsen ein direkt ans Herz. Sie kommen beide sehr selbst bewusst und zielstrebig rüber. Ich hoffe ja das Deutschland auch im Jahre 2033 niemals so werden wird wie in diesen Buch. Hut ab für die Autorin, die es geschafft hat, hier eine Zeit zu schaffen die Hoffendlich niemals eintreten wird. Ich glaube dieses Buch zu Schreiben hat die Autorin wohl genauso Nerven gekostet wie es den Lesern Nerven gekostet hat es zu lesen. Es ist sehr spannend ich habe stellenweiße die Luft angehalten und konnte es nicht aus der Hand legen so das es in einen Rutsch durch war. Mich hat nur gestört das am Ende noch Fragen offenblieben die man sich leider nicht selbst beantworten kann. Vielleicht können wir ja auf einen zweiten Teil hoffen.

Sterne : 4 von 5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen